Mitgliederbefragung

Ergebnisse der großen IHK-Standortumfrage 2016

Nicht nur Unternehmen, sondern auch Standorte sind einem immer stärker werdenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Von der Ausgestaltung regionaler Standortfaktoren hängen Investitionsentscheidungen bestehender Unternehmen und Neuansiedlungen unmittelbar ab.
Dementsprechend ist es für alle Entscheidungsträger wichtig, sich die Stärken ihrer Region bewusst zu machen. Nur so können diese aktiv genutzt werden.
Auf der anderen Seite muss eine Region auch um ihre Schwächen wissen. Wie sonst soll deren Beseitigung zielgerichtet angegangen werden?
Vor diesem Hintergrund hat sich die IHK Koblenz der Aufgabe gestellt, ein möglichst breites und zugleich repräsentatives Bild der Standortqualität aus Sicht der hier ansässigen Unternehmen zu zeichnen.
Im Rahmen der großen IHK-Standortumfrage 2016 hatten die IHK-Mitgliedsbetriebe die Möglichkeit, insgesamt 39 Standortfaktoren hinsichtlich der individuell wahrgenommenen Wichtigkeit und Zufriedenheit zu bewerten und generelle Aussagen zur Standortentwicklung zu treffen.
An dieser Umfrage haben sich mehr als 3.000 Unternehmen aus allen Branchen und Landkreisen des IHK-Bezirks beteiligt – und dabei insgesamt 246.328 (!) Aussagen zum Standort getroffen.
Hier finden Sie die aufbereiteten Ergebnisse der IHK-Standortumfrage 2016, sowohl für den IHK-Bezirk Koblenz insgesamt (rechts unter Weitere Informationen), als auch für seine Teilregionen (dazu bitte auf die Karte unten klicken).
Karte der Geschäftstellen
rhein_lahn westerwald neuwied altenkirchen koblenz birkenfeld kreuznach hunsrueck cochem mayen ahrweiler
Wie geht es weiter?
Welche Stärken und Schwächen können wir in den einzelnen Regionen identifizieren? Welche Handlungsfelder haben Priorität? Und wie wollen wir gemeinsam an diesen Themen arbeiten? Ausgehend von regionalen Präsentations- und Diskussionsterminen mit allen relevanten Akteuren aus Politik und Verwaltung will die IHK Koblenz in den kommenden Wochen und Monaten diese Fragen beantworten – und gemeinsam mit den Akteuren vor Ort Handlungsansätze entwickeln, um der Region insgesamt ein schärferes Profil für den interregionalen Standortwettbewerb zu geben.